Escape from Alcatraz

Escape from Alcatraz – mein Highlight 2014! Ein dicker Neoprenanzug, einiges an Training und vor allem kein Wachpersonal machen eine Flucht möglich.  :-D

Aber von vorne: Der Tag begann um 4:30 Uhr morgens mit dem Einchecken. Wir waren zum Glück früh dran, sodass alles sehr entspannt ablief. Ich bereitete meinen Wechselplatz vor und wurde langsam nervös…  :-)

Gegen 6 stieg ich dann in einen der Busse, der mich zur Ablegestelle der San Francisco Belle brachte. Auf der Fähre angekommen suchte ich mir ein ruhiges Plätzchen und versuchte Ruhe zu bewahren und mich zu konzentrieren. Die Tipps für das Schwimmen hatte ich mir x-mal vorher angeschaut. “Swim across the river…”, nicht versuchen von A nach B zu schwimmen, Sichtpunkte an Land, … usw. … Die Stimmung auf der Fähre schwankte zwischen Nervosität, Respekt und Vorfreude hin und her. Damit war ich auch nicht der Einzige…

7:30 Uhr … Startschuss! Innerhalb weniger Minuten mussten alle 2000 Athleten ins 13 Grad kalte Wasser. Schnell weg vom Boot, kurz orientieren und los!

Das Schwimmen war (zumindest für mich) extrem schwierig. Kaltes salziges Wasser, Wellengang, Strömung, schwierige Orientierung. Schon da fand ich den Wellengang ziemlich hoch, als ich aber aus dem Schatten von Alcatraz in Richtung Mitte der Bucht kam, wurde es noch schlimmer. Ich musste mich alle paar Armzüge neu orientieren und kam in keinen guten Rhythmus. Leider musste ich dabei auch einige Schlucke Salzwasser nehmen… :-?  Ich hatte sowohl weit links als auch weit rechts von mir viele Schwimmer im Blick – wirkliche Panik kam zwar nicht auf, aber Zuversicht sieht auch anders aus. Langsam aber sicher kam das Land irgendwann näher und inzwischen war ich guter Dinge den Schwimmausstieg gut zu treffen. Endlich an Land war ich erst mal erleichtert und eigentlich fühlte ich mich schon wie ein Sieger.  :-)

Nach dem 1 km langen “Warm-up-Run” setzte ich mich auf das geliehene Bike und begann in meiner Paradedisziplin mit einer Aufholjagd. Nach 30 hügeligen Kilometern hatte ich mich schon von Platz 550 nach dem Schwimmen ordentlich nach vorne gearbeitet. Bergauf machte ich die meisten Plätze gut, bergab und auf den Geraden eher weniger. Auf meinem Zeitfahrrad wäre ich vermutlich schneller unterwegs gewesen, alles in allem lief das geliehene Fuji aber sehr gut.

Nach einem schnellen Wechsel bildete ein 12 km langer hügliger Lauf inkl. Sand, Treppen und verwinkelten Trails den Abschluss. Ich ging (einigermaßen) behutsam an und lief bis zur berüchtigten “Sand Ladder” nicht am Limit …danach dann schon…  ;-) Das Einteilen meiner Kräfte zahlte sich aber aus, denn ich hatte bis ins Ziel Luft. Nach 2:37 h erreichte ich als 90. gesamt und 12. meiner Alterklasse das Ziel. Viel besser hätte es nicht laufen können!  :-D

Fazit: sehr besonderer und lohnenswerter Wettkampf in tollem Ambiente!

Hier einige Impressionen:

Einchecken Warm up run San Francisco Belle vor Alcatraz
Schwimmausstieg Bike Run
Zieleinlauf Zieleinlauf Fangemeinde


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>